GPS-Uhren: Wie gut funktioniert das Training mit der Technik?

Mittlerweile sind GPS-Uhren für Läufer kaum mehr wegzudenken. Mit den mit moderner GPS Technik ausgestatteten Uhren ist es möglich exakt die zurückgelegte Strecke in einer bestimmten Zeit via Satellit zu messen – für Sportler und vor allem Läufer eine gute Möglichkeit, die Effektivität des Trainings auch im Alltag genau nachzuvollziehen. Doch wie gut funktioniert das Training mithilfe der modernen Uhren wirklich und was sollte mach dabei beachten?

Wie funktionieren GPS-Uhren?

GPS-Uhren sind in verschiedenen Ausführungen zum Training erhältlich, sie basieren jedoch alle auf demselben Prinzip, bei dem mit GPS – also Global Positioning System – über Satelliten die Position der Uhren genau bestimmt werden kann und damit auch die Distanz, die der Träger der Uhr in einer bestimmten Zeit zurücklegt. Im Gegensatz zu früher sind heutige GPS-Uhren einfach zu bedienen und wesentlich exakter – einer der Gründe, warum immer mehr Läufer auf dieses Hilfsmittel zugreifen. Die GPS-Uhren unterscheiden sich optisch nicht wesentlich von normalen Uhren und sind ebenso in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Genauso unterscheiden sich die Uhren im Preis: Von Einsteigeruhren um die 100 Euro angefangen, erhalten Läufer auch Profiuhren in einer deutlich höheren Preisklasse.

Für wen eignen sich GPS-Uhren?

Die GPS-Technik ist vor allem für Läufer interessant, die regelmäßig größere Strecken zurücklegen und genau überprüfen möchten, wie schnell sie sind und wie viele Kilometer sie am Tag, in der Woche oder insgesamt zurücklegen. Zusätzliche Optionen eröffnen aber noch viele weitere Möglichkeiten, sodass die GPS-Uhr teilweise wie ein Coach beim Lauftraining eingesetzt werden kann. Auch Schwimmer können wasserdichte GPS-Uhren für das Training nutzen, ebenso setzen Radfahrer die moderne Technik ein. Nicht nur beim direkten Training, sondern auch im Alltag kann mit der Uhr stets die zurückgelegte Strecke überprüft und gespeichert werden.

Zusätzliche Funktionen der GPS-Uhren

Die modernen Uhren messen natürlich nicht nur die Zeit und Kilometer, die der Läufer in dieser geschafft hat, sondern auch noch vieles mehr. So kann je nach Uhr der Kalorienverbrauch berechnet, die Pulsfrequenz gemessen, das Tempo bestimmt oder gewünschte Trainingseinheiten – zum Beispiel zum Intervalltraining – eingestellt werden. Wenn die GPS-Uhr mit dem Computer synchronisiert wird, lassen sich das Training außerdem auswerten, eine Karte anzeigen und der Fortschritt speichern.

GPS-Uhren zum Training nutzen

Im Gegensatz zu den klobigeren ehemaligen Modellen, für die meist noch zusätzliche Geräte wie Antennen nötig waren, bieten die heutigen Modelle eindeutige Vorteile, die sie zu einem nützlichen Hilfsmittel zum regelmäßigen Training machen. Die modernen Geräte verfügen mittlerweile über integrierte Antennen, Zusatzgeräte sind also nicht nötig. Selbst wenn der Puls gemessen werden soll, ist dies über schmale Brustgurte, die mit der Uhr verbunden sind, möglich. Optisch unterscheiden sich GPS-Uhren nicht von normalen Sportuhren und sind in verschiedenen Farben und Designs erhältlich. Gerade für Läufer, die von ihrem Training mehr erwarten, als ab und zu joggen zu gehen, bietet die Technik enorme Vorteile. Über einen langen Zeitraum hinweg kann ein detailreicher Trainingsplan erstellt und anschließend ausgewertet werden. Der Läufer erfährt alles über seinen Kalorienverbrauch, kann das Tempo regulieren und weiß, welche Strecke er zurücklegt, beziehungsweise kann Distanzen genau bestimmen, zum Beispiel um herauszufinden, wie weit ein Ziel noch entfernt liegt. Bei gleichzeitiger Computernutzung kann das Lauf-, Rad- oder Schwimmtraining gut ausgewertet und zum Nachvollziehen des Erfolgs genutzt werden.

In der Praxisanwendung schadet es nicht, unterschiedliche Modelle auszuprobieren. Je nach Gerät bietet eine GPS-Uhr von klassischen Basics über nützliche Zusätze bis hin zur professionellen Vollausstattung viele verschiedene Funktionen, die sich für ein individuelles Training eignen. Wunder darf man aber auch von dieser sehr ausgefeilten und modernen Technik nicht erwarten. Es kann teilweise bis zu drei Minuten dauern, bis die GPS-Uhr den Standort berechnet hat und vor allem bei der Tempobestimmung können Abweichungen in der Messung Ausreißer provozieren. Alles in allem stellen GPS-Uhren allerdings eine praktische und flexible Bereicherung zum täglichen Training dar.

Artikelbild: © Blazej Lyjak / Shutterstock