Was ist bei „wasserdichten“ Uhren zu beachten?

Eine wasserdichte Armbanduhr ist überaus praktisch, denn beim Händewaschen muss diese nicht mehr ausgezogen werden. Kommt man unerwartet in ein Unwetter, dann stellt ein Platzregen ebenfalls kein Problem für diese Armbanduhren dar. Mit vielen Modellen kann man auch bedenkenlos eine Runde im Pool schwimmen. Dies trifft allerdings nicht auf jede wasserdichte Uhr zu. Denn nur weil eine Uhr mit dem Zusatz wasserdicht ausgestattet ist, bedeutet das nicht, dass sie auch im Wasser getragen werden kann. Was im Grunde sehr verwirrend klingt, ist jedoch relativ simpel: Es gibt diverse Unterschiede zwischen den wasserdichten Armbanduhren. Wer also eine solche Uhr kaufen möchte, der muss sicherstellen, dass sie sich für die Einsatzzwecke eignet, die man sich auch wünscht.

Wo finden sich die Hinweise zur Wasserdichte?

Um herauszufinden, wie wasserdicht die eigene Armbanduhr ist, gibt es mehrere Möglichkeiten. Oftmals findet sich eine Angabe zur Wasserdichte auf der Unterseite der Uhr oder auf dem Ziffernblatt. Sollte ein solcher Hinweis vollständig fehlen, dann bedeutet dies, dass die Uhr keinesfalls wasserdicht ist. Die Armbanduhr muss also gegen alle Umwelteinflüsse geschützt werden, damit sie auch dauerhaft keinen Schaden nehmen wird.

Die Angaben richtig deuten

Die Kennzeichnung kann unterschiedlich erfolgen. Bei vielen Modellen handelt es sich um einfache Zahlen, wieder andere tragen eine ausführliche Beschreibung. Doch die Deutung stellt für Laien dann dennoch ein Problem dar. Allerdings ist es gar nicht so schwer, wie es auf den ersten Blick erscheint:

Water Resist
Auch wenn viele denken, dass es sich dabei bereits um eine wasserdichte Uhr handelt, stimmt das nicht. Viel eher ist es eine rein spritzwasserbeständige Uhr, die entsprechend anfällig ist. Daher ist es nötig, diese Armbanduhr immer von Wasser fernzuhalten, weil sie sonst einen Schaden nehmen könnte.

30M oder 3 ATM
Mit dieser Uhr sind weder Regen noch Schweiß oder andere Wasserspritzer ein Problem. 30M besagt hingegen nicht, dass diese Uhr für einen Tauchgang geeignet ist. Unbedingt sollte auch auf Reinigungsmittel geachtet werden, die in Kontakt mit der Armbanduhr kommen könnten. Aggressive Reiniger würden die Oberflächenspannung beschädigen.

50 M oder 5 ATM
Diese Modelle sind für Sportler bestens geeignet. Ob nun Skisport oder aber Laufen wie auch Trekking, wenn Schweiß fließt, dann kann diese Uhr standhalten. Auch eine Autowäsche oder aber ein spontaner Regen stellen keine Herausforderung dar.

100M oder 10 ATM
Armbanduhren, die mit einer solchen Kennung auskommen, sind ganz besonders für Wassersportler geeignet. Auch beim Schwimmen kann die Uhr am Handgelenk bleiben, ohne dass sie davon kaputt gehen würde.

200M oder 20 ATM
Bei einer solchen Armbanduhr handelt es sich nun tatsächlich um ein Modell, welches für Taucher geeignet ist. Schnorcheln, Baden und Wassersport können ohne Sorgen ausgeführt werden. Hochwertige Uhren mit einer solchen Kennzeichnung verfügen über eine verschraubte Krone. Nur wenn diese verschlossen ist, kann eine wasserdichte Eigenschaft garantiert werden.

Weitere Faktoren beachten

Die angegebene Wasserdichte einer Armbanduhr kann durch verschiedene Faktoren negativ beeinflusst werden. Schon die verschraubte Krone kann ein Problem darstellen, wenn diese nicht vollständig geschlossen ist. Doch auch das Alter der Uhr spielt eine Rolle. Selbst wenn es sich zum Zeitpunkt des Kaufes um eine hochwertige und absolut wasserdichte Uhr handelte, können die Eigenschaften mit dem Alter stark abnehmen.

Sehr gefährlich sind auch spröde Dichtungen, die oftmals durch Hitze, Lösungsmittel, Kosmetik oder auch Kälte hervorgerufen werden. Sobald Beschädigungen am Glas bemerkt werden, ist die Uhr in dieser Form nicht mehr wasserdicht. Die Faustregel besagt, dass grundsätzlich jeder Schaden die Leistung nachteilig beeinflusst. Daher sollte im Zweifel eine Reparatur durchgeführt werden, damit die Uhr nicht dauerhaft geschädigt wird.

Wasserdichte Uhren müssen nicht teuer sein

Wer glaubt, dass eine wasserdichte Uhr natürlich sehr hochpreisig sein muss, der täuscht sich. Es ist nicht zwingend eine Frage des Preises, wie gut eine Armbanduhr mit diesen Eigenschaften ist. Es finden sich sowohl preiswerte als auch etwas höher angesiedelte Modelle an, die mit der richtig gewählten Kennzeichnung durchaus beste Leistungen erbringen. Sicherlich sollte bei der Auswahl vor allem auf Qualität geachtet werden, denn diese spielt eine wesentliche Rolle.

Artikelbild: © Ensuper / Shutterstock