Wie erkennt man ein Uhren-Plagiat?

Uhren gelten seit Jahrhunderten als Statussymbol und Charakteristika, um sich von anderen Menschen abzugrenzen oder eigene Individualität zur Schau zu stellen. Das macht es für Betrüger natürlich einfacher, besonders hochwertige Uhren oder solche von Markenherstellern, zu fälschen oder reproduzieren und den Markt entsprechend mit Billigprodukten zu schwemmen.

Geht man von den Schätzungen des Verbandes der Schweizerischen Uhrenindustrie aus, dem Interessenverband dieser Zunft, so handelt es sich bei jeder zweiten Luxusuhr um eine Fälschung. Aber auch klassische Herrenuhren bekannter Marken, wie sie in unserem Shop etwa von Gucci, Tissot oder Diesel erhältlich sind, werden zunehmend gefälscht.

Wir wollen Ihnen anhand einiger Punkte aufzeigen, wie Sie gefälschte Uhren beziehungsweise Uhren-Plagiate erkennen können.

Die Macht der Unterscheidung

Nimmt man die bekannten Qualitätsunterschiede der hochwertigen Uhrenmodelle, so sticht insbesondere das traditionelle mechanische Uhrwerk hervor. Dieses garantiert ein äußerst präzises Uhrwerk, welches aus Federn, dem Schwungrad und dem entsprechenden Rädchen besteht. Der Unterschied zu klassischen Uhren, die auf einem Quarzuhrwerk basieren und deshalb häufiger synchronisiert werden müssen, ist angesichts des Preises enorm. Als wichtigstes Unterscheidungsmerkmal gilt die Gangungenauigkeit, denn hierdurch zeigt sich die wahre Qualität einer Uhr. Auch liegt der Fokus bei echten Uhren auf einem aufwendig gestaltetem Gehäuse inklusive hochwertigem Armband, welches sich hinsichtlich der Verarbeitung und Qualität enorm gegenüber Plagiaten unterscheidet.

Ein Augenmerk ist beim Vergleich auch auf besondere Details zu legen, welche gemeinhin auf dem ersten Blick nicht sichtbar werden. Hochwertige Uhren, wie etwa die sportliche Tissot Automatics III, verfügen über ein kratzfestes Saphirglas und sind deshalb wesentlich robuster als billige Plagiate. Zudem setzt man beim Ziffernblatt vornehmlich auf schimmerndes Perlmutt, ein hochwertiges Biomineral aus Calciumcarbonat und anderen, organischen Materialien. Hierbei wird ein Teil des einfallenden Lichts transmittiert und ein anderer Teil reflektiert, sodass im Ergebnis unterschiedliche Farbtöne je nach Blickwinkel sichtbar werden.

Weitere Unterscheidungsmerkmale

  • Bei der Gravur wird häufig nachlässig gearbeitet, sodass Sie als Verbraucher hier besonders prekäre Plagiate erkennen können. Im Detail werden beispielsweise Linien ungenauer oder sind mit kleinen Brüchen versehen. Einige Hersteller verzichten aber darauf, sodass dadurch ganz einfach Plagiate entdeckt werden können, die eben jene Gravuren dennoch aufweisen.
  • Fühlen Sie die Uhr in Ihrer Hand und überprüfen Sie so das Gewicht und die Form. Ein in hochwertigen Uhren eingebautes mechanisches Uhrwerk nimmt ein gewisses Gewicht in Anspruch, günstige Quarzuhrwerke hingegen sind wesentlich leichter. Beachten Sie auch den Sekundenzeiger, welcher aufgrund dessen nicht gleitet sondern springt.
  • Beim Armband sehen Sie Plagiate vornehmlich an einer rauen Oberfläche sowie unsauber verarbeiteten Nähten, was auf Lederimitate schließen lässt. Originale Armbändern werden häufig in Handarbeit gefertigt und sind dadurch extrem angenehm auf dem Handgelenk.
  • Irrtümlicherweise wird gemeinhin angenommen, dass eine Produktkennzeichnung wie SGS (Siegel Geprüfte Sicherheit) oder CE (gemäß den EU-Richtlinien) ein Indiz für die Originalität einer Uhr sind. Dies ist aber eindeutig nicht der Fall, denn eine Fälschung dieser Siegel gehört zu den einfachsten Arbeitsschritten eines Fälschers.
  • Erhalten Sie einen Garantieschein, ein sogenanntes Echtheitszertifikat mit Typenbezeichnung und laufender Seriennummer, so kann jedes einzelne Exemplar vollständig zurückverfolgt werden.
  • Ein großer Punkt wird auch damit aufgetan, wenn Sie sich beim Test einmal den vielen kleinen Funktionen widmen. Fälscher spekulieren nämlich darauf, dass Interessenten ausschließlich die äußere Struktur wahrnehmen und überprüfen, ob deren Qualität plausibel ist oder nicht. Tests haben gezeigt, dass insbesondere Stopp-Funktionen mehr als nachlässig eingebracht werden. Viele Luxusuhren haben hierfür drei Hilfsziffernblätter, womit sich die Sekunden, Minuten und Stunden erfassen lassen.
  • Werden Sie hellhörig, wenn Ihnen eine Luxusuhr weit unter Listenpreis angeboten wird oder diese ohne Original-Box ausgeliefert wird. Ebenso fehlt häufig eine Bedienungsanleitung, was darauf schließen lässt, dass es sich hierbei um ein Plagiat handeln könnte.

Artikelbild: © Thomas LENNE / Shutterstock