Rufen Sie uns an +41 (0)44 241 64 41

Wie wechsle ich die Batterie einer Armbanduhr?

Pünktlichkeit ist eine Tugend, die auch in der heutigen Zeit noch von großer Bedeutung ist. Auf Smartphone und Handy ist jedoch nicht immer verlass, daher ist es wichtig, dass man immer eine funktionierende Armbanduhr zur Hand hat. Wenn jedoch die Uhrenbatterie ihren Dienst aufgibt, dann muss die Armbanduhr erst zum Juwelier gebracht werden, um diese wechseln zu lassen. Dies ist nicht nur zeitaufwendig, sondern ist auch mit Kosten verbunden. Einfacher geht es, wenn man die Uhrenbatterie einfach selber wechseln kann. Wir zeigen, wie es geht und was man dabei beachten muss.

Welches Werkzeug benötigt man zum Batteriewechsel?

Nicht bei jeder Armbanduhr ist die Batterie frei zugänglich. Je nach Ausführung ist es notwendig, vorab den Uhrenboden zu öffnen, um an die Batterie gelangen zu können. Um Beschädigungen am Uhrengehäuse zu vermeiden, sollte man nicht versuchen dieses mit einem spitzen Gegenstand, wie etwa einem Schraubendreher, zu öffnen. Stattdessen sollte man einen speziellen Gehäuseöffner verwenden, der eine einfache und sichere Öffnung ermöglicht. Bei Uhren mit Druckboden wird zum Öffnen ein Gehäuseöffnermesser benötigt – bei Uhren mit Schraubboden einen Schraubbodenöffner. Beides erhält man im Fachhandel. Zusätzlich erweisen sich ein kleiner Schraubendreher sowie eine Kunststoffpinzette beim Wechsel als vorteilhaft.

So öffnet man das Uhrengehäuse

Bei der Öffnung des Uhrengehäuses ist je nach Modell etwas Fingerspitzengefühl notwendig. Mit dem passenden Werkzeug ist das Öffnen jedoch mit wenigen Handgriffen erledigt. Wichtig ist, dass man vorab prüft, um welchen Gehäusetyp es sich handelt. Uhren mit Druckboden erkennt man daran, dass sich an der Unterseite eine Einkerbung befindet, an der das Gehäuseöffnermesser angelegt wird. Verfügt die Uhr über einen Schraubboden, dann erkennt man dies daran, dass sich am Boden Ansatzpunkte befinden, an denen der Schraubbodenöffner angesetzt werden muss.

Uhren mit Druckboden öffnen

Um die Uhr zu öffnen, wird das Gehäuseöffnermesser an der Kerbe am Uhrenboden angelegt. Vor allem bei wasserdichten Modellen sitzt der Uhrenboden sehr fest auf. Daher ist es mitunter notwendig, etwas mehr Kraft aufzuwenden. Dennoch sollte man vorsichtig sein, um nicht abzurutschen oder das Gehäuse zu verkratzen. Bei beschichteten Gehäusen sollte die Stelle vorab mit einem Klebestreifen abkleben, um Druckstellen zu vermeiden.

Uhren mit Schraubboden öffnen

Das Öffnen von Uhrengehäuse mit Schraubboden gestaltet sich schon etwas komplizierter. Denn hier unterscheiden sich die Ansatzpunkte von Hersteller zu Hersteller. Daher ist es wichtig, dass man das passende Werkzeug zur Hand hat. Um das Gehäuse zu öffnen, wird der Schraubbodenöffner an den Aussparungen des Bodens angesetzt. Hierbei sollte man unbedingt darauf achten, dass der Bodenöffner fest aufsitzt – ansonsten besteht die Gefahr, dass man abrutscht und das Gehäuse verkratzt. Wenn dies gewährleistet ist, dreht man den Öffner gegen den Uhrzeigersinn und löst den Gehäuseboden. Sollte sich der Boden nicht öffnen lassen, dann kann es der Fall sein, dass man ein Spezialwerkzeug benötigt. In diesem Fall ist der Gang zum Juwelier empfehlenswert.

Batterie richtig wechseln

Das Innenleben einer Armbanduhr ist filigran und empfindlich. Daher sollte man beim Batteriewechsel Vorsicht walten lassen und die Batterie nicht mit dem Finger, sondern einer Pinzette oder einem kleinen Schraubendreher herausheben. Die Batterie wird in den meisten Fällen durch eine kleine Feder fixiert, die teilweise auch mit einer Schraube gesichert ist. Diese Schraube sollte zunächst mit einem passenden Schraubendreher gelöst werden, im Anschluss daran kann die Haltefeder dann zur Seite geschoben werden. Nun kann man die Batterie entweder mit dem Schraubendreher oder einer Pinzette herausheben.

Bevor man die neue Batterie einsetzt, empfiehlt sich ein Blick auf die Kontakte. Sind diese sauber und frei von Rückständen? Verschmutzte Kontakte können einfach mit einem alkoholgetränkten Tuch gesäubert werden. Im Anschluss setzt man die neue Batterie ein. Hier sollte man jedoch darauf achten, dass man die Knopfzelle nicht mit bloßen Fingern anfasst, um eine Oxidbildung zu verhindern. Stattdessen sollte die Batterie mit einer Kunststoffpinzette eingesetzt werden. Vor dem Verschließen des Gehäuses sollten außerdem die Dichtungen überprüft werden. Beschädigte Dichtungen sollten unverzüglich ausgetauscht werden.

Artikelbild: © warin keawchookul / Shutterstock